Brigitte bewältigt die 101 Kilometer am Eiger Ultra Trail

Am 19. Juli um 4:30 Uhr war es soweit: Brigitte startete in Grindelwald den RUN FOR HOPE am Eiger Ultra Trail. Mit dem Spendenlauf sammelt sie für die Familie ihres verstorbenen nepalesischen Freunds Ash Gurung. Um 2:10 Uhr kam sie nach 21 Stunden und 40 Minuten erschöpft, aber glücklich wieder in Grindelwald an. Sie hat bei ihrem Lauf unglaubliche 101 Kilometer und 6'700 Höhenmeter bewältigt. Das  RUN FOR HOPE-Team gratuliert Brigitte herzlich zu dieser aussergewöhnlichen Leistung. Bravo! Ein grosses Kompliment geht auch an alle Spender, die RUN FOR HOPE unterstützt und damit ermöglicht haben. Danke!

Höheprofil der Strecke E101 am Eiger Ultra Trail

An dem heissen Sommertag standen folgende Etappenorte auf dem Programm: Grosse Scheidegg, First, Bachalpsee, Berghotel Faulhorn, Schynige Platte, Wengen, Männlichen, Eigergletscher und Pfingstegg. Die ersten 42 Kilometer konnten auf run-for-hope.ch live mitverfolgt werden. Danach fiel die Technik auf Grund der hohen Temperaturen aus.

Brigitte hat dagegen durchgehalten - die Anstrengungen waren allerdings gross. "Eine der Herausforderungen war es, richtig und genug zu essen und zu trinken", sagt Brigitte. "Zudem forderten gewisse Wegstrecken vor allem bei Nacht grosse Konzentration, was mich zusätzlich ermüdete." Zum Glück hat Brigitte an der Strecke vielfältige Unterstützung erhalten. So empfingen sie ihre Tochter und Eltern zur Halbzeit in Burglauenen, um ihr wieder Mut zuzusprechen. Brigitte erzählt: „Nach über 9 Stunden war es beim Blick auf die Uhr ein trümmliger Gedanken, jetzt noch einmal mindestens so lange unterwegs zu sein.“ Auf dem Männlichen bewirtete sie Helferin Sonja Thomann und gab ihr neue Kraft. Aber auch die Gemeinschaft mit anderen Läufern half ihr, die Strecke zu bewältigen. Im Ziel wurde sie dann schliesslich um 2:10 Uhr von ihrer Schwester Susanne in die Arme genommen. Brigitte belegte den ausgezeichnten 35. Rang aller Damen und den 13. Platz in ihrer Alterskategorie.

Am Tag danach lässt Brigitte ihren Emotionen freien Lauf: „Danke an euch alle, die mitgefiebert und mitgelitten haben. Nach gefühltem 10-maligem Sterben, Fluchen, Unterhaltungen mit Schnecken und Schmetterlingen aus purer Langeweile, Gedanken, aufgeben zu müssen, in der Folge der Gedanke, dass auch Ash gelitten haben muss, seine Familie lange leidet und dem Sekundenschlaf während der Laufpassage Eigergletscher-Grindelwald werden die Haxen nun hochgelagert! Ihr seit SPITZE!“

Unser Dank geht in erster Linie an alle, die RUN FOR HOPE als Hoffnungsspender tatkräftig unterstützt haben. Ohne euch wäre dieses Projekt gar nicht erst möglich geworden, und ihr wart eine riesen Motivation für das ganze RUN FOR HOPE-Team! Die Laufspender werden wir in den nächsten Tagen kontaktieren.

Brigitte auf halber Strecke in Burglauenen.

Kurze Pause auf dem Männlichen, wo Brigitte von Helferin Sonja Thomann verpflegt wird.

Brigitte ist nach 21 Stunden und 40 Minuten am Ziel in Grindelwald.

Video: Der Zieleinlauf von Brigitte um 2:10 Uhr in Grindelwald. Foto: alphafoto.com

 Ein 8-minütiger Beitrag über den Eiger Ultra Trail im SRF Sportpanorma (ab 1:02:40). Auch Brigitte sieht man kurz (1:07:01)

Ein 8-minütiger Beitrag über den Eiger Ultra Trail im SRF Sportpanorma (ab 1:02:40). Auch Brigitte sieht man kurz (1:07:01)